ZERMATT UND DAS MATTERHORN

Sinnbild für die Schweiz

 

Für unsere Gäste aus dem Ausland repräsentiert Zermatt die Schweiz: 

Hochalpin, erhaben und ursprünglich

 

Aus Leidenschaft zu Natur, Landschaft und Menschen

 

Mit jedem Schritt gibt es ein schönes Stück Natur zu entdecken.

Machen Sie sich auf den Weg ins Wallis – auf den Weg nach Zermatt, der Ihnen hier mit stimmungsvollen Motiven präsentiert wird.

 

Zermatt - eingebettet in eine imposante Bergwelt und privilegiert durch ein mildes Klima, bietet durch sein unerschöpfliches Wandergebiet und einem grossartigen Skigebiet fast unbegrenzte Ausflugsmöglichkeiten - all das, was ein unvergesslicher Urlaub im Sommer wie im Winter ausmacht.

 

Hotellerie und Gastronomie sind von Weltruf. Das Skigebiet ist nicht nur das höchstgelegene der Alpen. Es gilt als eines der am besten ausgebauten weltweit und ermöglicht kühne sportive Erlebnisse an 365 Tagen im Jahr. Hier können Sie noch mehr erfahren: www.zermatt.ch 

 

 

Wir möchten Ihnen neben den Ski- und Trekking-Highlights einige noch unbekannte Seiten dieses wunderschönen Ortes nahe bringen.

Wo liegt Zermatt

Am Ende des 30 km langen Nikolaitales, an der italienischen Grenze des Westschweizer Kantons Wallis, liegt Zermatt, das Dorf am Fusse des Matterhorns. Trotz seiner Bekanntheit bewahrt sich Zermatt den Charme eines Schweizer Bergdorfes mit seinem angestammten ursprünglichen Charakter.

 

Die Viertausender Gipfel rund um das Weisshorn bilden die deutsch-französische Sprachgrenze in der Schweiz. Die Gebirgskette zwischen Monte Rosa, Breithorn und Matterhorn bildet hingegen die Landesgrenze zwischen Italien und der Schweiz.

Auch anhand der Gipfelnamen erkennt man deutlich die drei Sprachzonen, in denen man sich befindet. Gipfel wie der Dent Blanche oder der Dent d'Hèrens wurden auf französisch benannt, der Monta Rosa oder der Cima di Jazzi wurden von italienisch Sprechenden getauft.

 

Das linke Seitental der Rhone, indem sich Zermatt befindet, ist nach dem einst größten Ort im Tal St. Niklaus Nikolaital benannt. Es beginnt im Eingangsort Visp auf ca. 650m Höhe und endet in Zermatt auf ca. 1600m Höhe. Schreitet man immer weiter südwärts das Tal hinauf so gelangt man zum Theodulgletscher und schliesslich auf 3300m Höhe zum zwischen Matterhorn und Klein Matterhorn gelegenen Theodulpass. Auf der anderen Seite des Passes befindet man sich bereits in Italien und gelangt schliesslich in den 2000m hoch gelegenen Ort Breuil-Cervinia. Das große Tal auf der Südseite des Gebirgskammes ist das Aostatal. Der Theodulpass diente in früheren Zeiten in der Tat als leicht begehbare Nord-Süd-Verbindung; der ganze Gebirgszug ist übrigens eine große Wasserscheide: Hier trennt sich das Gebirgswasser auf die beiden Flüsse Rhone im Norden und Po im Süden auf.

Zermatt liegt also ganz im Süden schon fast in Italien.

 

Ein paar Kilometer weiter, um genau zu sein, "nur" über den Theodulpass hinüber oder auf den kleineren Gipfel des Matterhorns oder des Monte Rosa hinauf, und man ist bereits in Italien. Damit ist Zermatt der südlichste deutsch-sprachige (Touristen)-Ort überhaupt.

 

Diese Gegebenheit wirkt sich auch auf das Klima aus: Man spürt in Zermatt schon den mediterranen Einfluss. Mit ca. 700 mm Niederschlag pro Jahr und 300 Sonnentagen im Jahr fällt so wenig Niederschlag wie sonst nirgends in der Schweiz. Somit gehört Zermatt zu den niederschlagsärmsten Gebieten der Schweiz, und das für ein 1600m hoch gelegenes Bergdorf! Umso beeindruckender ist auf der anderen Seite, dass auf dem Monte Rosa Gipfel mit 4100 mm mehr Niederschläge pro Jahr fallen als an fast jedem anderen Ort in den Schweizer Bergen. Zermatt wird also von seinen Viertausendern von rauen Winden gut beschützt und abgeschirmt; daher ist es auch meist sehr windstill im Tal. Zermatt Luft ist klar, trocken und sauber, denn im Dorf verkehren ausschliesslich Elektromobile ohne Verbrennungsmotor – und das seit 1947. In Zermatt ist manches anders. Zermatt – eine eigene Welt.

 

Warum ist Zermatt so berühmt, beliebt und vielbesucht?

Zermatt in der Schweiz. Wer denkt da nicht an die Erstbesteigung des Matterhorns (1865) mit seinen spektakulären Verlusten an der berühmt-berüchtigten Nordwand? Seither wird dieses Dorf von Bergsteigern aus aller Welt besucht. Fast ein Drittel aller 4000-er der Alpen gruppieren sich um das Dorf, 38 an der Zahl. Damals wurde ein Mythos geboren und seither untrennbar verbunden: Zermatt und Matterhorn, diese Namen gingen um die Welt und begründeten den Ort als Mekka der Bergsteiger.           

 

Weitaus weniger gefährlich – dafür umso beschaulicher – geht es auf den Touren rund ums Matterhorn zu. Mit dem Duft von Edelweiss und Enzian in der Nase eröffnet sich ein Paradies für Bergfreunde.

 

Ohne Pickel und Steigeisen geht am Matterhorn nichts. Nur geübten Alpinisten ist die Besteigung wirklich zu empfehlen. Von allen Seiten und zu jeder Tageszeit bietet der Viertausender ein wahres Naturschauspiel. Es gibt den Hörnligrat zu bestaunen, die furchterregende Nordwand, den anspruchsvollen Zmuttgrat, die brüchige Westwand, den sonnigen Liongrat, den steilen Furggrat, sowie die medienträchtige Ostwand.

Der Gipfel für Bergfreunde ZERMATT

Wenn in einem kleinen Ort mit über 5000 Einwohnern, das vor nicht allzu langer Zeit ein noch viel kleineres Dorf war, alljährlich über eine Million Menschen übernachten und noch viel mehr für einen Tagesausflug vorbeikommen, dann muss dort etwas ganz Herausragendes sein bzw. eine ganze Schar von Besonderheiten müssen sich an einem kleinen Fleck vereinen. Was ist es, das Zermatt sein einzigartiges Flair und Renommee verleiht?

Natürlich verbindet ein jeder Zermatt mit dem wohl berühmtesten Gipfel der Welt, dem 4478m hohen Matterhorn. Majestätisch thront der Pyramidenspitz isoliert in einer grandiosen Bergwelt. Er ist der am meisten fotografierte Berg der Welt; in allen Erdteilen weiss man, wo dieser berühmte Gipfel steht und wie er heisst. Was aber wäre dieser berühmte Gipfel ohne die sich um ihn herumgereihten weiteren Gipfel? Insgesamt 38 Viertausender Gipfel reihen sich um das Matterhorn herum; zum Vergleich: es gibt im Wallis 43 und schweizweit 82 Berge, deren Höhe mit einer Vier beginnt. In Zermatt kann man also nicht alleine das berühmte Matterhorn bestaunen, sondern eine einzigartige Bergwelt, wo sich die Gipfel nur so an Höhe und Mächtigkeit toppen.

 

Aber es sind nicht alleine das Matterhorn und die anderen Viertausender, die die Touristen zu Millionen nach Zermatt locken; es ist auch eine faszinierende Symbiose in der Natur, bestehend aus den hohen Bergen, mächtigen weiss glänzenden Gletschern mit ihren Moränen, märchenhafte Bergseen, in denen sich bei Windstille gerne die Gipfel spiegeln, bunten Wäldern, die höher hinauf reichen als in vielen anderen Gebieten der Alpen und natürlich saftigen Wiesen mit bunten Blumen und üppiger Vegetation. Alle diese Elemente kann man von gewissen Aussichtspunkten zugleich bestaunen und geniessen; Eindrücke für die Seele und das Herz gleichzeitig.

 

Apropos Aussichtspunkte: Was wäre die wunderbare Bergwelt mit ihren Seen, Wäldern, Wiesen und Bächen, wenn man sie nicht von allen Seiten bewundern könnte? Am meisten hat natürlich derjenige davon, der die Natur mit Wanderschuhen und Rucksack erkundet. Für bequeme Leute bietet Zermatt Bahnen und Gondeln, die den Weg erleichtern und einen komfortabel auf berühmte Aussichtspunkte wie das Kleine Matterhorn, den Gornergrat oder das Rothorn hinauf befördern. Was man dort bei klarem Wetter für Blicke genissen kann, lässt sich in Worten nicht mehr beschreiben.

 

Selbstverständlich bietet der Ort Zermatt alleine schon viel Kurioses und Einzigartiges. Zermatt ist ein Ort ohne Autos, also im Prinzip eine riesige Fussgängerzone, es fahren nur Elektro-Autos, Pferde- und Schlittenkutschen, was den kleinen Ort noch idyllischer macht. Nicht einmal Einheimische dürfen mit ihren Autos durch die Stadt fahren. Einzig und allein einigen Elektroautos der Hotels, Geschäfte oder Handwerker ist das Befahren der schmalen Strässchen gestattet. In Zermatt ist also im ganzen Ort der Fussgänger der König der Strassen; das lässt Leben aufkommen, sowohl bei Tage als auch bei Nacht.